„Wir holen uns all deine Daten, ob du willst oder nicht.“

So oder so ähnlich könnte man die EULA (Endnutzer-Lizenz-Vereinbarung die bei der Installation bestätigt werden muß) von Windows 10 übersetzen.
Microsoft gestattet sich selbst den Zugriff, die Aufzeichnung und auch Übertragung von persönlichen Daten für Zwecke der Verbesserung von Suchergebnissen, allgemeiner Nutzungsverbesserung sowie Strafverfolgung.
Ohne zu fragen wird bei Installationen von Windows 7,8 und 8.1 automatisch im Hintergrund nachgeladen um dem Nutzer dann einen schnellen Umstieg auf das Betriebssystem zu ermöglichen.
Leider nimmt es auch Windows 10 nicht so genau mit dem Datenschutz und plaudert in der Grundeinstellung (Bei Microsoft Express genannt) munter mit dem Mutterkonzern.
Wir empfehlen daher allen auf die Nutzung von Windows 10 zu verzichten und von der Installation abzusehen, Empfohlen wird derzeit Windows 7 welches noch bis 2020 mit Sicherheitsupdates versorgt wird.
Den automatischen Download von Windows 10 kann man mit einem einfachen RegistryKey abschalten.

Einfach die Datei http://dt-service.net/download/Win10Download.zip laden und öffnen, dann die „Win10DownloadAbschalten.reg“ als Administrator ausführen. Danach wird das Upgrade auf Windows 10 nicht mehr geladen.

Sollten Sie schon auf Windows 10 umgestellt haben und dabei bleiben wollen gibt es mittlerweile allerlei Tools die den Datenschutz verbessern. Ein kompakter Vertreter ist O&O Shutup10 (zu finden unter http://www.oo-software.com/de/shutup10), es benötigt keine Installation und man sollte mindestens die Empfohlenen Einstellungen wählen. Beim Setzen aller Einstellungen kann es zu massiven Nutzungseinschränkungen kommen.